Dein Portal für eine neue Lebensphase

Sexualität

Erektionsstörungen: Was tun, wenn „er“ nicht mehr will?

Männer kennen keinen Schmerz. Männer sind hart. Was aber, wenn eben nicht mehr alles so hart wird? Erektile Dysfunktion kann mehrere Gründe haben - und es gibt Hilfe.

Ein „Hänger“ im Bett ist kein Weltuntergang. Das kann vorkommen. Und Männer, die sagen, dass ihnen das noch nie passiert ist, erzählen meist nicht die ganze Wahrheit. Häufen sich jedoch die Aussetzer, handelt es sich um Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion, ED). Ab dem 40sten Lebensjahr ist jeder zehnte Mann davon betroffen, ab 60 jeder dritte.

Von einer erektilen Dysfunktion spricht man, wenn

  • ein Mann keine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion bekommen kann, d.h. der Penis nicht hart genug wird oder die Erektion nicht lang genug anhält.
  • diese Erektionsstörungen mindestens ein halbes Jahr anhalten.

Was sind die Ursachen für Erektionsstörungen?

Bei einer ED können sich körperliche und psychische Auslöser vermischen. Zum einen kann eine ED durch psychische Probleme ausgelöst werden, zum anderen schlägt die Tatsache, dass es unten nicht mehr so richtig klappt, auf die Psyche. 

Bei jüngeren Männern sind Versagensängste oder Depressionen die Hauptursache. Ab dem 50. Lebensjahr treten körperliche Ursachen in den Vordergrund.

Erektionsstörungen als Folge von Durchblutungsstörungen

Wenn Arterien im Penis verkalkt sind, kommt nicht genügend Blut in den Schwellkörper. Oder das Blut fließt zu schnell über die Venen wieder ab. Die Erektion hält dann nicht lange genug an. Durchblutungsstörungen können auch durch verschiedene Krankheiten gefördert werden, wie:

  • Diabetesmellitus,
  • Bluthochdruck oder
  • Fettstoffwechselstörungen

Erektionsstörungen als Folge eines ungesunden Lebensstils

Wie wir leben, hat einen entscheidenden Einfluss auf unsere Blutgefäße und somit auch auf die Wahrscheinlichkeit von Potenzproblemen. Die schlechten Faktoren kennen wir. Es sind alte Bekannte, wie: 

  • Rauchen,
  • Übergewicht,
  • Alkohol,
  • Bewegungsmangel oder
  • ungesunde Ernährung.

Erektionsstörungen als Folge von Testosteronmangel

Eine Voraussetzung für eine befriedigende Erektion ist eine ausreichende Menge des Geschlechtshormons Testosteron. Ist zu wenig vorhanden, kann das zu einer ED führen. Zwar sinkt der Testosteronspiegel mit den Lebensjahren, aber sind die Werte zu niedrig, könnte der Mangel eine mögliche Ursache sein.

Erektionsstörungen als Nebenwirkung von Medikamenten

Einige Medikamente können ebenfalls zu Potenzstörungen führen. Das sind etwa:

  • Betablocker gegen hohen Blutdruck,
  • entwässernde Medikamente,
  • Lipidsenker oder
  • Arzneien gegen Depressionen.

Erektionsstörungen als Folge verletzter Nervenbahnen

Damit eine Erektion zustande kommt, müssen auch sämtliche Nervenbahnen, die zum Penis hin- und vom Penis wegführen, die Nervenbahnen im Rückenmark, bis hinauf zum Gehirn intakt sein. Eine Verletzung, dieser Nervenbahnen kann ED begünstigen. Diese kann etwa verursacht worden sein durch:

  • einen Bandscheibenvorfall,
  • eine Operation oder auch
  • eine Bestrahlung.

Erektile Dysfunktion – Der Weg zur Diagnose

Je nach Ursache wird dich dein/e Hausärzt:in an eine passende Facharztpraxis – etwa Urologie, Neurologie, Andrologie oder Sexualtherapie – überweisen. In einem eingehenden Gespräch werden dann die ersten Fragen geklärt und die Symptome erfasst.

Danach folgt eine medizinische Untersuchung. Dabei geht es vor allem um den Penis und die Prostata. Meist wird dann noch Blut abgenommen, um mögliche Risikofaktoren, wie erhöhten Blutzucker, ungünstige Blutfettwerte oder auch einen Mangel an Testosteron festzustellen.

Liegt der Verdacht auf Durchblutungsstörungen, ist es ratsam, weitere Untersuchungen durchzuführen. Denn eine erektile Dysfunktion kann ein frühes Anzeichen einer Arteriosklerose sein. Dadurch kann es zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall kommen.  

Was hilft bei einer erektilen Dysfunktion? 

Zur Behandlung einer ED gibt es heute verschiedene Therapien:

  • Testosteronmangel ausgleichen.
    Das Testosteron kann in Form eines Gels auf die Haut aufgetragen oder direkt in den Muskel gespritzt werden.
  • Phosphodiesterase-5-Hemmer.
    Das bekannteste Medikament ist Viagra. Es kam 1998 auf den Markt. Mittlerweile gibt es mit Cialis, Levitra oder Spedra weitere Mittel, auch etliche Generika. Rund 70 bis 80 Prozent der Patienten kann damit geholfen werden.
  • Schwellkörper-Autoinjektionstherapie – SKAT
    Zeigen oben genannte Medikamente keine Wirkung, ist die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie eine Option. Mit einer sehr dünnen Nadel wird ein Medikament in den Schwellkörper des Penis injiziert. 15 Minuten später erigiert der Penis und bleibt etwa eine Stunde lang hart.
  • Medikamentöses Urethrales System zur Erektion – MUSE
    Dabei wir eine Mini-Zäpfchen in die Harnröhre eingeführt. Über die Harnröhrenwand gelangt der Wirkstoff, der den Blutfluss verstärkt, in den Schwellkörper. 10 bis 15 Minuten später entsteht dadurch eine Erektion, die für 30 bis 60 Minuten anhält.
  • Vakuumpumpe
    Eine mechanische Methode ist die Vakuumtherapie. Ein durchsichtiger Plastikzylinder mit Saugpumpe wird auf den Penis aufgesetzt und ein Unterdruck erzeugt. Dadurch fließt Blut verstärkt in den Schwellkörper, es kommt zu einer Erektion. Dann wird ein Gummiring vom Plastikzylinder auf die Peniswurzel geschoben. Der Ring verhindert, dass das Blut wieder abfließt. Nach 30 Minuten sollte er aber wieder entfernt werden, damit es zu keinen Schäden – verursacht durch den Blutstau im Penis – kommt.
  • Implantate
    Sind bereits alle anderen Versuche gescheitert, hilft nur mehr eine Operation. Dabei werden Implantate in den Schwellkörper und ein mit einer Kochsalzlösung gefülltes Reservoir in den Unterbauch eingesetzt. Für eine Erektion wird mit einer kleinen Pumpe die Kochsalzlösung in die Implantate im Penis gepumpt.

Was können wir selbst gegen Erektionsstörungen machen?

Bevor du zu Medikamenten greifst, solltest du erst einmal deinen Lebensstil hinterfragen:

  • Ernähre ich mich gesund?
  • Bin ich übergewichtig?
  • Mache ich genug Bewegung?
  • Lasse ich meinen Blutdruck, meinen Blutzucker, meine Blutfettwerte regelmäßig kontrollieren und bei Störungen behandeln?

Und noch ein paar Tipps:

  • Ingwertee regt die Durchblutung der Beckenorgane an.
  • Maca. Die Pflanze aus Peru gilt als „Viagra der Natur“. Gibt es bei uns als Pulver oder Pillen.
  • Und trainiere die Muskeln deines Beckenbodens. Das regt die Durchblutung an und trainierte Beckenbodenmuskeln helfen den Rückfluss des Blutes aus dem Schwellkörper zu verhindern.

Weiterlesen: Andropause – Der Mann in den Wechseljahren

Weiterlelsen: Progesteron: Das zweitwichtigste Männerhormon

Weiterlesen: Wenn in der Andropause die Psyche leidet

Schreib einen Kommentar ( 0 )

Mehr zum Thema

Mehr Wechselweises!

Hormon-Ersatz oder Hormon-Yoga? Durchschlafen oder durchschwitzen? Abtauchen oder neu durchstarten?

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu dir unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Kein Problem! Wir senden dir einen Link zu, mit dem du dein Passwort zurücksetzen kannst.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten dir leider keine Link zum Zurücksetzen deines Passwortes schicken.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit kannst du deine Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Wir haben deine Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand deiner Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktiere uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir dein Konto freischalten.

Registriere dich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren.

Ein Fehler ist aufgetreten. Deine Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Passwort vergessen? Klicke , um dein Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitte triff eine Auswahl

Bitten gib deinen Vornamen an

Bitten gib deinen Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptiere unsere AGB und Forenregeln

Mehr Wechselweises

Vielen Dank für dein Interesse am Wechselweise Newsletter!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Hormon-Ersatz oder Hormon-Yoga? Durchschlafen oder durchschwitzen? Abtauchen oder neu durchstarten?
Abonniere jetzt unseren Newsletter!

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier kannst du Postings melden, die deiner Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Wechselweise schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten gib deinen Namen an

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränke deine Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)