Dein Portal für eine neue Lebensphase

Better Aging & Vorsorge

Gendermedizin: Frauenherzen schlagen anders

Wenn Gleichbehandlung der Gesundheit schadet: Insbesondere bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen plädieren Expert:innen für geschlechtsspezifische Versorgung.

Gendermedizin wie wir sie brauchen: Die jüngste Ausgabe der Fachzeitschrift „Aktuelle Kardiologie“ widmet sich geschlechtersensiblen Aspekten in der Risikobewertung, Diagnose und Therapie verschiedener Krankheitsbilder rund ums Herz. Immerhin: Weltweit gelten Herz-Kreislauf-Erkrankungen (KHK) als häufigste Erkrankung bei Männern und Frauen.

Zahlreiche Studien belegen inzwischen, dass es geschlechtsspezifische Unterschiede gibt, was die Entwicklung einer KHK anbelangt: So sind (weibliche) Patientinnen etwa bei der Erstdiagnose im Mittel zehn Jahre älter als (männliche) Patienten. Daraus ergeben sich mehr Begleiterkrankungen wie beispielsweise Diabetes mellitus. Die Stoffwechselerkrankung korreliert bei Frauen deshalb weitaus stärker mit einem Herzinfarkt als bei Männern.

Auch psychosoziale Faktoren, wie Stress oder Depressionen, gehen dem weiblichen Geschlecht mehr zu Herzen als dem männlichen – die zugrunde liegenden Mechanismen dieser Zusammenhänge sind allerdings noch unklar.

Abweichende Symptome verzögern adäquate Behandlung

Auch die Symptome weichen bei Frauen und Männern unter Umständen voneinander ab: Insbesondere beim akuten Koronarsyndrom klagen Frauen deutlich seltener über „typische“ Brustschmerzen als Männer. Mit zunehmendem Alter der Patientinnen nimmt diese ohnehin wenig ausgeprägte Symptomatik weiter ab. Zu den atypischen Beschwerden von Frauen zählen dafür Luftnot, Schwäche, Übelkeit sowie Kiefer-, Schulter- und Armschmerzen. Das kann dazu führen, dass Patientinnen eine weniger zielführende Diagnostik und adäquate Behandlung erhalten als männliche Betroffene.

Bei der Diagnose von Herzrhythmusstörungen müssen die Behandler:innen ebenfalls geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen Männern und Frauen im Blick haben. Das beginnt bereits beim Lesen des EKGs: Bestimmte Ausschläge der Messkurven sind bei Frauen aufgrund der kleineren Organgröße und des größeren Brustgewebes nicht so ausgeprägt wie bei Männern. Auch haben Frauen grundsätzlich eine höhere Ruheherzfrequenz. Da sich dieser Unterschied erst mit der Pubertät zeigt, lässt er auf einen Zusammenhang mit Sexualhormonen schließen.

Frauen sind keine „kleinen Männer“ 

%MEDIUM-RECTANGLES%

Das Problem: Bis heute sind Frauen in klinischen Zulassungsstudien unterrepräsentiert. Das führt dazu, dass Medikamente und deren Dosierungsempfehlung eher am männlichen Körper ausgerichtet sind. Es gibt jedoch eine Reihe geschlechtsspezifischer Unterschiede, die Wirkdauer, Wirkstärke und Wirkqualität eines Arzneimittels beeinflussen.

  • So haben Frauenmeist nicht nur ein geringeres Körpergewicht und eine geringere Körpergröße, auch das Verhältnis von Muskelmasse und Fettanteil unterscheidet sich.
  • Zudem ist der Wassergehalt im weiblichen Körper hormonellen Prozessen und damit Schwankungen unterworfen.

Die gleichen Wirkstoffe verteilen sich deshalb bei Männern und Frauen unterschiedlich. Fettlösliche Medikamente werden beispielsweise im Fettgewebe gespeichert und verbleiben daher bei Frauen länger im Körper als bei Männern. Dadurch kann es zu stärkeren und/oder länger anhaltenden erwünschten und unerwünschten Wirkungen kommen. 

Das Herz kommt in den Wechsel

Eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung ist bei der Verordnung von Medikamenten bei Frauen deshalb besonders wichtig. Immerhin leiden in den Wechseljahren manche an Herzstolpern bzw. Herzrasen. Auch die typischen Hitzewallungen sind oftmals von starkem Herzklopfen begleitet, ein erhöhter Blutdruck oder Schwindelgefühle können ebenfalls auftreten. So leiden beispielsweise 40 Prozent der Frauen im Alter zwischen 45 und 54 Jahren unter Herzbeschwerden und 20 Prozent unter Schwindel. Wer so etwas schon erlebt hat, weiß, wie unangenehm es sein kann - um so wichtiger ist die richtige, frauenspezifische Behandlung und Medikation.

Weiterlesen: Herzrasen und Panikattaken: Die Hormone sind Schuld

Weiterlesen: 34 Symptome der Wechseljahre

Weiterlesen: Gelenkschmerzen: Ein typisches Symptom in den Wechseljahren

Schreib einen Kommentar ( 0 )

Mehr zum Thema

Mehr Wechselweises!

Hormon-Ersatz oder Hormon-Yoga? Durchschlafen oder durchschwitzen? Abtauchen oder neu durchstarten?

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu dir unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Kein Problem! Wir senden dir einen Link zu, mit dem du dein Passwort zurücksetzen kannst.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten dir leider keine Link zum Zurücksetzen deines Passwortes schicken.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit kannst du deine Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Wir haben deine Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand deiner Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktiere uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir dein Konto freischalten.

Registriere dich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren.

Ein Fehler ist aufgetreten. Deine Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Passwort vergessen? Klicke , um dein Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitte triff eine Auswahl

Bitten gib deinen Vornamen an

Bitten gib deinen Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptiere unsere AGB und Forenregeln

Mehr Wechselweises

Vielen Dank für dein Interesse am Wechselweise Newsletter!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Hormon-Ersatz oder Hormon-Yoga? Durchschlafen oder durchschwitzen? Abtauchen oder neu durchstarten?
Abonniere jetzt unseren Newsletter!

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier kannst du Postings melden, die deiner Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Wechselweise schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten gib deinen Namen an

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränke deine Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)