Dein Portal für eine neue Lebensphase

Wechselsymptome

Warum Verdauungs­störungen in den Wechseljahren zunehmen, was hilft

Verstopfungen, Blähungen, Übelkeit. In den Wechseljahren macht sich die Verdauung oft unangenehm bemerkbar. Funktioniert sie jetzt anders? Warum? Was können wir tun?

Verdauungsstörungen sind mit fortschreitendem Alter keine Seltenheit. Die Verdauung läuft langsamer ab, die Nahrung verbleibt länger im Verdauungstrakt. Dort kann es dadurch zu Gärprozessen kommen, die Blähungen auslösen können. Eine Verstopfung, eventuell auch Übelkeit können die Folge sein. Eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung wird daher mit zunehmendem Alter immer wichtiger.

Doch auch die hormonellen Veränderungen haben Auswirkungen. Die wollen wir uns hier einmal näher ansehen. Durch das Absinken des Östrogenspiegels kommt es im Körper zu einer höheren Konzentration des Stresshormons Cortisol. Infolgedessen kann leichter Adrenalin ausgeschüttet werden. Und Adrenalin fährt zwar viele überlebenswichtigen Funktionen hinauf, verringert aber die Verdauungsfunktion. Der Fluss der Nahrung kommt ins Stocken.

Der Stoffwechsel wird langsamer, der Darm heikler

%CONTENT-AD%

Unser Stoffwechsel verändert sich noch dazu. Schon ab dem Alter von 40 Jahren, verringert er sich um ungefähr 15 Prozent. Alle biochemischen Vorgänge im Körper laufen jetzt langsamer ab. Das bedeutet, dass die im Darm aufgespaltenen Nährstoffe eben mehr Zeit benötigen, um im Körper dorthin zu gelangen, wo sie gebraucht werden.

Und auch die Darmflora und die Zusammensetzung der dort angesiedelten Bakterien verändert sich. Bestimmte Lebensmittel, die wir immer gern gegessen und gut vertragen haben, liegen plötzlich schwer im Magen. Laktose oder Gluten können ein Völlegefühl und Blähungen auslösen. Wenn du solche Reaktionen spürst, aber nicht genau weißt woher sie kommen, führe am besten ein Ernährungstagebuch. Mit dessen Hilfe erkennst du, welche Lebensmittel dir guttun und welche unerwünschte Reaktionen auslösen.

Östrobolom: neue Erkenntnisse aus der Darmforschung

Im Darm werden aber auch viele Hormone produziert. Eine Sammlung von Bakterien bildet das sogenannte Östrobolom. Das ist für den Kreislauf der Östrogene im Körper zuständig, kann selbst Östrogen herstellen und beeinflusst somit den Östrogenspiegel maßgeblich. Verändert sich die Zusammensetzung der Bakterien im Darm, kommt das Östrobolom aus dem Gleichgewicht. Und der Östrogenspiegel schwankt.

Noch vor 20 Jahren war die Wissenschaft der Meinung, dass Bakterien und Mikrobiota (die Gesamtheit aller Mikroorganismen in einem Bereich) im Darm schädlich und krankheitserregend seien. Mittlerweile ist bekannt, dass es auch viele gute Mikroorganismen gibt, die bei der Zersetzung der Nahrung mitarbeiten. Die meisten Erkenntnisse der Wissenschaft über den Darm stammen aus den vergangenen zehn oder 15 Jahren. Und es gibt noch viel zu erforschen.  

Wie sieht die ideale Ernährung in den Wechseljahren aus?

%MEDIUM-RECTANGLES%

Die sogenannte Mediterrane Ernährung, die oft auch als Mittelmeer-Diät bezeichnet wird, ist besonders in den Wechseljahren eine gute Richtlinie. Sie liefert alle Nährstoffe, die wir jetzt brauchen:

  • viel Obst und Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Vollkorn-Getreideprodukte
  • Olivenöl
  • Fisch

Außerdem in kleineren Mengen

  • Milchprodukte
  • Eier
  • Weißes und noch weniger rotes Fleisch

Die Verdauung wird dabei vor allem durch Ballaststoffe angeregt. Diese sind in Vollkornlebensmittel oder Hülsenfrüchten enthalten. Wer bislang übrigens wenig Ballaststoffe zu sich genommen hat, kann anfangs Blähungen davon bekommen. Wenn sich der Körper einmal daran gewöhnt hat, geht das schnell vorüber.

Milchsäurehaltige Lebensmittel wie Sauermilchprodukte und Sauerkraut sowie kohlensäurehaltiges Mineralwasser regen zusätzlich die Darmbewegungen an.

Auch mit Gewürzen können wir unsere Verdauung fördern. Etwa mit

  • Ingwer,
  • Kurkuma oder
  • Galgant

Diese Lebensmittel sollten wir in den Wechseljahren meiden

  • Einfache Kohlenhydrate. Diese stecken beispielsweise in Weißmehlprodukten, Fast Food oder Industriezucker – etwa in Süßigkeiten. Ein Zuviel davon kann deinen Blutzuckerspiegel destabilisieren. Und ein zu niedriger Blutzuckerspiegel kann Hitzewallungen auslösen.
  • Transfette. In Speck, Kartoffelchips, Margarine, Fertigsuppen – in vielen Produkten, die industriell hergestellt werden sind Transfette enthalten. Sie erhöhen das Risiko einer Gewichtszunahme und von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Künstliche Süßstoffe. Süßstoffe wie etwa Aspartam, die in Diätlimonaden enthalten sind, können sogar schädlich sein. Wer täglich Light-Limos trinkt hat ein erhöhtes Krebsrisiko, und Aspartam verstopft auch noch dazu die Nieren. Wasser ist immer noch der beste Durstlöscher.
  • In den Wechseljahren sinkt der Hormonspiegel. Alkohol blockiert die Östrogenrezeptoren. Das begünstigt Stimmungsschwankungen oder andere Symptome der Menopause.
  • Scharfes Essen. Scharfes oder stark gewürztes Essen ist in den Wechseljahren zu meiden. Denn es stimuliert die Nervenenden, die die Blutgefäße erweitern. Dadurch können Hitzewallungen ausgelöst werden.
  • Stopfende Lebensmittel. Auch wenn Schokolade wunderbar schmeckt – in den Wechseljahren sollten wir eher darauf verzichten. Genauso wie auf Weißmehlprodukte oder Bananen.

So beugen wir Verdauungsproblemen in den Wechseljahren vor

Nicht nur eine ausgewogene Ernährung hilft Verdauungsprobleme in den Wechseljahren zu vermeiden – auch die folgenden Tipps:

Viel trinken. Zwei bis drei Liter am Tag. Genug Flüssigkeit sorgt dafür, dass alle Stoffwechselvorgänge besser funktionieren. Noch besser, als Wasser ist übrigens Pfefferminztee. Denn die ätherischen Öle der Pfefferminze regen die Verdauung noch zusätzlich an.

Nicht hastig essen. Das kann zu Bauchschmerzen führen. Nimm dir Zeit. Wenn du hastig isst, verschluckst du viel Luft. Und Luft im Magen verursacht Blähungen. Viel Kauen steigert zudem die Produktion von Verdauungsenzymen im Magen. Außerdem bist du, wenn du langsam isst, schneller satt.

Gewöhne deinen Körper an regelmäßige Essenszeiten. Dadurch verbesserst du nicht nur deine Verdauung, auch andere Symptome in den Wechseljahren werden positiv beeinflusst. Regelmäßige kleine Mahlzeiten verhindern, dass der Blutzuckerspiegel abfällt – ein Auslöser für Hitzewallungen.

Viel Bewegung. Du musst nicht gleich einen Marathon laufen, schon mit Spazierengehen, Schwimmen, Fahrradfahren oder auch Yoga und Pilates bewegen wir mit dem Körper auch unsere inneren Organe, wie den Darm, mit. Dadurch rutscht die Nahrung schneller durch, Verstopfungen können somit gar nicht erst entstehen. 

L-Glutamin: Erst 2018 fanden US-amerikanische Forscher heraus, dass die Aminosäure zum Schutz der Schleimhaut von Speiseröhre und Darm beiträgt, die Aktivität der Immunzellen im Darm steigert und Infektionen und Entzündungen vorbeugt. Und das wirkt sich natürlich positiv auf die Darmfunktion aus. 


Weiterlesen: TCM: Wie Ernährung gegen Hitze­wallungen helfen kann

Weiterlesen: Heilfasten für ein besseres Leben: Was passiert im Körper?

Weiterlesen: Vitalstoffe: Wann ein Mangel vorliegt und wie er behoben wird

Weiterlesen: Histamin-Intoleranz: Wird sie in den Welchseljahren schlimmer??

Schreib einen Kommentar ( 0 )

Mehr zum Thema

Mehr Wechselweises!

Hormon-Ersatz oder Hormon-Yoga? Durchschlafen oder durchschwitzen? Abtauchen oder neu durchstarten?

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu dir unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Kein Problem! Wir senden dir einen Link zu, mit dem du dein Passwort zurücksetzen kannst.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten dir leider keine Link zum Zurücksetzen deines Passwortes schicken.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit kannst du deine Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Wir haben deine Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand deiner Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktiere uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir dein Konto freischalten.

Registriere dich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren.

Ein Fehler ist aufgetreten. Deine Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Passwort vergessen? Klicke , um dein Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitte triff eine Auswahl

Bitten gib deinen Vornamen an

Bitten gib deinen Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptiere unsere AGB und Forenregeln

Mehr Wechselweises

Vielen Dank für dein Interesse am Wechselweise Newsletter!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Hormon-Ersatz oder Hormon-Yoga? Durchschlafen oder durchschwitzen? Abtauchen oder neu durchstarten?
Abonniere jetzt unseren Newsletter!

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier kannst du Postings melden, die deiner Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Wechselweise schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuche es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten gib deinen Namen an

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränke deine Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)